Crowdtesting-Innovation bei testhub: Per Flatrate Zugriff auf über 10.000 Tester

TestHubBevor eine Software veröffentlicht wird, ist es sehr wichtig, diese ausgiebig zu testen. Denn selbst wenn diese sorgfältig programmiert wird, schleichen sich immer wieder Fehler ein, die durch die Tests entdeckt werden können. Eine der effizientesten Methoden ist dabei das Crowd-Testing. Dabei werden die Tests von vielen verschiedenen Testern durchgeführt, die jeweils über eine andere technische Ausstattung verfügen und verschiedene Vorgehensweisen anwenden. Einer der wichtigsten deutschen Anbieter für derartige Crowd-Tests – die testhub GmbH aus Berlin – bietet seinen Kunden nun ein völlig neuartiges Konzept für das Crowd-Testing an.

Mehr Leistung für die Kunden durch die Test-Flatrate

Das bisherige Konzept des Startup-Unternehmens aus Berlin bot den Kunden bislang zwei verschiedene Pakete mit fest definiertem Leistungsumfang an. Dabei handelte es sich um Usability-Testing und Quality-Assurance. Diese beiden Pakete werden auch weiterhin angeboten, doch werden sie fortan durch die neue Flatrate ergänzt. Dabei haben die Kunden nicht nur die Möglichkeit, unbegrenzt viele Tests durchführen zu lassen, darüber hinaus können sie diese über die überarbeitete Internet-Plattform auch deutlich einfacher einstellen. Die Vorgänge wurden deutlich stärker automatisiert, sodass die Interaktion zwischen den Kunden und den Testern erheblich leichter fällt und nicht mehr durch die Mitarbeiter der Agentur gesteuert werden muss. So ist es beispielsweise möglich, auch außerhalb der Geschäftszeiten neue Tests in Auftrag zu geben. Die große Anzahl an Testern – die vor Kurzem die Zahl von 10.000 Mitgliedern überschritt – ist nicht nur eine Gewährleistung dafür, dass für die Tests viele verschiedene Tester mit unterschiedlicher Ausstattung bereitstehen, sondern auch dafür, dass die Aufträge rund um die Uhr schnell bearbeitet werden.

So funktioniert die neue Flatrate

Die Idee, die hinter dem Flatrate-Angebot steht, besteht darin, dass die Kunden einen monatlichen Beitrag bezahlen und daraufhin in unbegrenzter Menge Tests durchführen können. Da die Anzahl der Tests, die auf diese Weise anfallen, jedoch von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein kann, muss hier aber dennoch eine Differenzierung stattfinden. Als Unterscheidungskriterium wird hierbei die Anzahl der Entwickler herangezogen, die im Team des Kunden mitarbeiten. Denn mehr Entwickler produzieren in der Regel mehr Software, wodurch auch eine größere Anzahl an Tests notwendig wird. Mit der Einführung der Flatrate wurden auch die Möglichkeiten der Kunden erweitert, genaue Vorgaben für die Tests zu machen. Diese können fortan eigene Test-Cases erstellen und diese über die Plattform einstellen. Außerdem ist es möglich, eine spezielle Test-Umgebung zu definieren, in der die Tester die Programme ausprobieren müssen. Auf diese Weise können die Kunden noch genauere Vorgaben machen, um die Testergebnisse weiter zu verbessern.

Veröffentlicht in Software Testing